Allgemeinfeatured

Hallo und Willkommen an alle Bouler und Freunde der DJK-Feldkirch e.V.

Die Ligaspielorte sowie die Spieltage wurden festgelegt, die für uns relevanten Termine der
Landes- und der Bezirksliga findet Ihr bei den Veranstaltungen !

Nach dem Großspieltag am 30.06.2018 in Bergalingen, steht unsere 1. Mannschaft auf dem ersten
Tabellenplatz und steigt in die Oberliga auf.
Herzlichen Glückwunsch !

Richard van Steenis, Ekkehard Brüggemann, Marita Schmidt, Pierre Friedrich, Clemens Hauser, Achim Oberer, Franco und Claus Trentino.

Quelle: Otmar Faller, (BZ)

Tabellen und Ergebnisse sind wie immer, auf der Webseite des Verbandes eingestellt.

Die Toilettenanlagen unseres Clubheims werden nach und nach renoviert, bis Ende Oktober wird
deshalb von den Besuchern Toleranz erhofft.

Bericht der Badischen Zeitung vom 13.09.2018

„HARTHEIM-FELDKIRCH. Das Spiel mit den Kugeln hat viele Namen: Je nach Land heißt es Boccia (Italien), Pétanque (Südfrankreich) oder Boule (Rest der Welt). Längst hat sich die Mischung aus Spaß und Sport auch auf dieser Seite des Rheins einen Namen gemacht. So auch in Hartheims Ortsteil Feldkirch, dessen Club es bis in die Oberliga geschafft hat.

Was als beschauliche Freizeitbeschäftigung für den Feierabend begann, hat sich auch in Deutschland zu einem ernstzunehmenden Sport entwickelt, allerdings – und das macht ihn so reizvoll – mit großem Unterhaltungswert; auf dem ehemaligen Fußballplatz der DJK Feldkirch teilt sich das dem Besucher sofort mit. Hier trainieren die Feldkircher Boule-Spieler mit ihrem französischen Trainer Pierre Friedrich aus Fessenheim.

Nachdem es immer schwieriger geworden war, die Jugend für das Fußballspielen zu begeistern, hatte Peter Burger vor rund zehn Jahren die Idee, die freigewordene Fläche zum Boule-Gelände umzufunktionieren. Er hatte in Frankreich das Boule-Spiel kennen und lieben gelernt; schnell gelang es ihm, in seinem Heimatort Mitstreiter zu finden. In Eigenarbeit wurden zunächst zwei Bahnen neben dem Clubheim angelegt, das inzwischen von insgesamt 18 Spielfeldern auf fünf Plätzen umgeben ist.

Mittlerweile haben sich die Aktivitäten von einer Freizeitgestaltung zu einem ernstzunehmenden Mannschaftssport gewandelt. 28 Spielerinnen und Spieler messen sich bei überregionalen Wettkämpfen mit anderen Vereinen verschiedener Ligen. Die Feldkircher haben es in diesem Jahr bis in die Oberliga geschafft, die sich von Stuttgart im Norden bis zur Schweizer Grenze im Süden erstreckt.

Das verdanken sie auch ihrem französischen Trainer, der ihnen die richtige Wurftechnik vermittelt. Längst ist allen in Fleisch und Blut übergegangen, was es mit dem Schießen und Legen der genormten Kugeln, mit den Gruppierungen in Tête-à-Tête, Doublette und Triplette auf sich hat und dass es beim Messen des Abstands der Kugel zum Cochonet, dem rosa Schweinchen, um das sich alles dreht, auf Millimeter ankommt.

Viele Clubmitglieder erinnern sich an das erste Turnier, das im Februar 2009 auf Rasen stattfand. Und sie erinnern sich dankbar an den Gründer des Feldkircher Boulodroms, Peter Burger. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Clubs Uli Faller, Spieler der ersten Stunde, und vier weiteren Vorstandsmitgliedern sorgt dessen Witwe Sabina Burger dafür, dass das Vermächtnis ihres Mannes in seinem Geist erhalten bleibt.

Der Boule-Club Feldkirch bereichert mit seinen Veranstaltungen wie dem Anboulen im Februar in Erinnerung an Peter Burger bis hin zum Nikolaus-Turnier im Dezember das soziale Leben im Dorf weit über seine Grenzen hinaus.

Ressort: Kreis Breisgau-Hochschwarzwald
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der BZ vom Do, 13. September 2018:Anne Freyer

 

 

 

Tags
Close
Zur Werkzeugleiste springen